Wir bieten: Erprobtes Know How

Eine kleine Auswahl aus unserem Portfolio finden Sie hier. Klicken Sie bei Interesse einfach auf das jeweilige Angebot und wir melden uns umgehend bei Ihnen. Sie haben von unseren anderen Lösungen und Angeboten gehört und finden sie hier nicht? Sie haben ein individuelles Anliegen? Dann nehmen Sie Kontakt zu uns auf.

Workshops / Trainings

Das Methodenlabor

Wie wirken eigentlich Methoden? Warum funktionieren sie nicht immer gleich? Was lässt sich mit Methoden in Lern- oder Problemlösungsprozessen noch alles erreichen? In diesem Workshop tauchen wir tiefer in die Welt der Methoden ein. Wir reflektieren die eigenen Erfahrungen, lernen die psychologischen Wirkungsmuster besser verstehen und wie die „Mechanik“ zwischen Methodik und Didaktik funktioniert. Wir entwickeln eigene Methoden und Serious Games und finden neue Lösungen für Probleme in Ihrer Praxis als Lehrkraft, Trainerin oder Facilitator.

Interaktiv Online-Formate gestalten

Menschen lernen digital anders. Aber sie bleiben dabei natürlich Menschen, d.h. sie brauchen echte Herausforderungen, lebendige Interaktion und dazu die Sicherheit im Umgang mit der technischen Peripherie.
In diesem Workshop erkunden wir nicht nur die Vielfalt der Methoden und Tools, sondern wir machen uns auch auf die Suche nach den Chancen und Fallen im digitalen Lernen. Mit viel Spaß checken wir die Möglichkeiten von Chats, untersuchen wir die Fähigkeiten von digitalen Whiteboards, spielen schnelle Lernspiele, zeigen, wie sich körperliche Bewegung auch online initiieren lässt und laden Sie auf ungewöhnliche Plattformen ein, die ganz andere Interaktionserfahrungen möglich machen, als klassische Vidoekonferenzplattformen.
Ein Workshop für alle, die besser online interagieren möchten.

Hybride Veranstaltungen konzipieren, planen und durchführen

Unser in diesem Jahr am häufigsten gebuchte Online-Workshop: Interaktiv und immer ganz Nahe an der Praxis arbeiten wir zum Thema Konzeption und Durchführung von hybriden Veranstaltungen. Hier geht es u.a. um Formate, Interaktion, Plattformen, Briefing für Anbieter, Tools, Speakerbriefing, Rollen und Dramaturgie. Die Veranstaltung ist modular aufgebaut und kann an Ihren Bedarf angepasst werden.

Lern- und Kreativäume verstehen und gestalten

Lernräume werden immer wieder gern als wesentliche Bedingung für einen erfolgreichen Lernprozess genannt. Nur spielen sie praktisch selten tatsächlich eine aktive Rolle. Mitunter erleiden die Beteiligten eher die oft nicht sehr anregenden Seminarräume. Unser Workshop zeigt, wie Räume zur Interaktion einladen können, wie räumliche Gegebenheiten Brücken in die verschiedensten Themenwelten bauen und wie sie eine kreative Atmosphäre fördern können. Innen-, Außen- und Zwischenräume lassen sich hervorragend als Ausgangspunkt für spannende Methoden nutzen. Haben Sie schon Ideen, wie sie Fenster oder Treppen als Ausgangspunkt für Lernprozesse nutzen können? In unserem Workshop zeigen wir, wie viel “Spielraum” in jedem Raum steckt. Wir beraten und begleiten Sie darüber hinaus bei der Gestaltung von interaktions- und kreativitätsfördernden Räumen.

Aktivierendes Lernen durch Interaktionsmethoden und Serious Games

Ausgehend von der Frage nach Lernmotiven untersuchen und testen wir Lernprozesse, Methoden und Serious Games die zur Interaktion einladen. Wodurch wirken sie eigentlich aktivierend? Was erwarten und brauchen Lernende, wenn wir Interaktionen initiieren? Welche Wege und Arten von Interaktion gibt es überhaupt? Und hat Interaktion einen Selbstzweck? Ein Workshop für alle, die Spaß an Zusammenarbeit und gemeinsamer (geistiger) Bewegung haben.

Problemlösung durch kreative Prozesse und Methoden

Sie bringen das Thema oder das Problem mit und wir entwickeln gemeinsam die besten und überraschendsten Lösungen. Dazu nutze wir die besten Prozesse und Methoden, von Design Thinking über ASIT bis hin zu „Draw how to make Toast“. Natürlich bieten wir das auch als Trainingsangebot für Ihr Team, damit Sie zukünftig auch selbstgesteuert innovativ werden können.

Methoden und Hacks

“Writers Room”

Dabei handelt es sich um einen dynamischen und abwechslungsreichen methodischen Prozess, der assoziative Zugänge mit kreativem Storytelling in Teams verbindet, um zu neuen Perspektiven auf die Teamidentität zu gelangen. Der Prozess findet Anwendnung in der partizipativen Markenentwicklung und in der Organisationsentwicklung. Spaß ist dabei immer garantiert. Geeignet für Gruppen von 10 – 30 Personen.

“Identity-Exhibition”

Was würden Sie auswählen, wenn Sie über Ihr Team, ihre Organisation oder Ihr Produkt eine Ausstellung machen sollten? Was steht für Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft? Wie sähe ihr persönliche Ausstellungsstück aus? Dieser methodische Prozess eröffnet verschiedene Erzähl- und Gestaltungsperspektiven auf das Thema und erschließt dadurch neue Einsichten, identifiziert Hindernisse und Potentiale auf spielerische und kreative Weise. Geeignet für Gruppen von 8 – 80 Personen.

Kartenset „Konstellationen“

Durch die Spiegelung von Fakten, Meinungen, Erfahrungen und Verhältnissen in räumlichen Konstellationen, lässt sich zu einem Thema viel zeigen, ohne das Worte unbedingt gebraucht werden. Neben verschiedenen Soziometrien zeigen wir, wie sich durch Bilder, Materialien oder durch die Ausstattung des Raumes individuelle und kollektive Positionen zu den verschiedensten Themen sichtbar machen lassen. Geeignet für Gruppen von 8 – 800 Personen.

Meeting Key Chain

Um die Qualität Ihrer Zusammenarbeit im Team zu verbessern, braucht es neben einem gemeinsamen Purpose auch die passenden Regeln, Rollen und Methoden. Ihr Meeting-Keychain unterstützt sie bei der Klärung und Umsetzung dieser drei wesentlichen Elemente in Ihren Meetings. Dabei spielt es keine Rolle, ob Sie sich wie gewohnt in einem physischen oder einem virtuellen Raum treffen. Der meeting Key Chain unterstützt Sie dabei:
- Rollen zu klären und zu zu ordnen
- Navicon zur Steuerung des Prozesses ein zu setzen
- Widerstände in Entscheidungssituationen zu messen
- Aufwände zu schätzen (Scrum-Poker)

Serious Games

„Get Together“ – spielerisch Anwärmen, Netzwerken.
Ziel des Spiels:

„Get Together“ bringt Menschen schnell und auf kreative Weise ins Gespräch und ins gemeinsame Handeln. Mini-Challenges und originelle Fragen zur Person, zum Job und zum Thema der Veranstaltung eröffnen neue Perspektiven und bieten Gesprächsstoff. Das Spiel baut kommunikative Hürden ab und ermöglicht einen fließenden Übergang in verschiedenen Folgeaktivitäten.

Einsatzbereiche:

Als typisches Get Together (z.B. als Einstieg in den Abend einer Konferenz) ist das Spiel sehr gut geeignet. Die Teams können zudem selbst über die Dauer des Spiels selbst entscheiden und irgendwann vom Spiel ins Gespräch übergehen. Das Spiel eignet sich z.B. als Warming up. Dabei sollten die Karten ausgewählt werden, die auf Spaß und Dynamik zielen. Das Spiel kann auch einen Part mitten in der Konferenz bekommen, etwa wenn es um das Ziel Networking geht. Hier kann die Auswahl der Karten ein z.B. themenorientiertes Netzwerken fördern.

Wer spielt in welchen Konstellationen?

Das Spiel eignet sich für Gruppen von 10 bis ca. 500 Personen ab 16 Jahren. Die Spielzeit beträgt ca. 30 – 120 Minuten. Umfang: ca. 80 Spielkarten, Anleitung, Baumaterialien, Puzzle, Stifte, Fotokarten u.a.m.

Branding Questions

Ziel des Spiels:

Branding Questions fördert assoziative Sichtweisen, um partizipativen Reflexionsprozessen zu unterstützen und gewohnte Perspektiven aufzubrechen.

Einsatzbereiche:

Das Spiel wurde ursprünglich für die Unterstützung von partizipativen Markenentwicklungsprozessen geschaffen. Darüber hinaus findet es auch Anwendung in Organisationsentwicklungsprozessen, etwa bei der Reflexion von Selbst- und Fremdbildern und der Klärung der Unternehmensidentität. Die durch das Spiel provozierten Perspektivverschiebungen machen einen Einsatz in Kreativprozessen ebenso möglich..

Wer spielt in welchen Konstellationen?

Das Spiel eignet sich für Teams von 5 bis ca. 50 Personen. Die Spielzeit beträgt zwischen 10 und 30 Minuten. Die Spielanleitung enthält Hinweise zur Prozessintegration des Spiels und zum möglichen Follow up.

Umfang:

ca. 80 Spielkarten, Anleitung, Baumaterialien, Puzzle, Stifte, Fotokarten u.a.m.

Equilibrium – online

Ziel des Spiels:

Equilibrium fordert die Spielenden zur Entscheidungsfindung im Team in einer komplexen Situation unter Zeitdruck auf. Es geht dabei vorrangig um die Frage, wie die Balance eines Ökosystems erhalten werden kann.

Einsatzbereiche:

Entwickelt wurde das Spiel für eine Führungskräftekonferenz. Geeigent ist es aber für ein oder mehrere Teams, die sich mit Entscheidungsfindung und mit ethischen Fragen auseinandersetzen möchten. Zugleich können auch Fragen zur Teamkommunikation durch das Spiel angeregt werden.

Wer spielt in welchen Konstellationen?

Das Spiel ist für 3 – 6 Teams von jeweils 5 – 10 Personen geeignet.

Umfang:

Anleitung, Story (ppt. oder keynote).

Herder-Boxen

Ziel des Spiels:

Zwei exemplarische Objekte für kunstbasiertes Lernen im öffentlichen Raum. Gestaltet für das “Herderforum Weimar” im Auftrag der Klassikstiftung Weimar und in Kooperation mit der Bauhaus-Universität Weimar. Wer kennt schon Johann-Gottfried-Herder? Unsere Herder-Box lädt dazu ein, den “alten Klassiker” kennen zu lernen und dabei spielerisch auch unerwartete Seiten des Dichters und Philosophen zu entdecken.

Eines seiner zentralen Themen war die Frage nach der Toleranz gegenüber anderen Ansichten und Kulturen. Die Vorurteilsbox ist ein über-raschendes Spielangebot rund um das Thema Vorurteile und ihre Wirkungen.

Wir entwickeln mit Ihnen gemeinsam Stadtspiele, Lernmöbel und andere Lernobjekte für Ihre Themen und Lernziele.

Konzept:

Tom Ritschel, Felix Ruffert Bau: Kükomo, Schmalkalden